Gregor-Bike-DU 29.08.2022 | Werkstatt-Athleten beim Ironman 70.3 Duisburg erfolgreich

Werkstatt-Athleten beim Ironman 70.3 Duisburg erfolgreich

„Warum in die Ferne schweifen…?“ Das dachten sich auch Heike und Gregor von der „Triathlon-Werkstatt Bonn“ und starteten am 29.08.2022 beim Ironman 70.3-Rennen in der Ruhrmetropole Duisburg.

Die Veranstaltung gibt es seit dem Jahr 2021 und ist somit eines der jüngsten Ironman-Rennen. Im Herzen des Ruhrgebiets wird den Athleten ein Triathlon angeboten, der prädestiniert ist für schnelle Zeiten: mit einer Schwimmstrecke (1,9km) auf der Regattabahn, einem Radkurs (90km) mit nur 120 Höhenmetern sowie einer Laufstrecke (21,1km), bei der gerade einmal 80 Höhenmeter bewältigt werden müssen.

Für Heike als berufsbedingte Wahl-Duisburgerin – seit letztem Jahr hat sie dort einen Zweitwohnsitz – war die Teilnahme am Ironman 70.3 in Duisburg quasi ein Muss – auch weil sie dort nun in ihrem Zweitverein, dem DSV 98, aktiv ist. Gregor reizte vor allem die schnelle Radstrecke, die ihn zur Teilnahme an dem Rennen in Duisburg animierte.

Los ging es früh morgens am 29.08. auf der Regattabahn im Sportpark Wedau, angefeuert von den Zuschauern, die sich auf der Tribüne direkt an der Schwimmstrecke eingefunden hatten. Der Rolling Start bescherte manchem Triathleten etwas längere Wartezeiten: Bei der doch recht erfrischenden Außentemperatur von nur 14 Grad mag der ein oder andere Athlet das 22,8 Grad temperierte Wasser sicher als fast „aufwärmend“ empfunden haben; zum Glück war es aber „kalt“ genug, dass kein Neoverbot ausgesprochen wurde und nun einer erfolgreichen Schwimmperformance nichts mehr im Wege stand. Hilfreich waren dafür auch die Führungsleinen, die unter Wasser gespannt waren und den Schwimmern zusätzliche Orientierung boten, die optimale Linie zu schwimmen.

Heike zeigte auf der Schwimmstrecke ein kontrolliertes Rennen; Gregor konnte mit einer Schwimmzeit von unter 33 Minuten die Erwartungen voll erfüllen und kam somit motiviert aus dem Wasser.

Nachdem er schließlich auch seinen Wechselbeutel gefunden hatte, der sich aus unerfindlichen Gründen auf dem Boden und nicht am Haken versteckt hielt, war nun auch genug Adrenalin im Blut, um mit vollem Elan den Radkurs zu starten. Hier konnte der Triathlet vom SSF Bonn schnell in seinen Rhythmus finden und auf den zwei zu absolvierenden Runden à 45 km eine starke Leistung zeigen.

Auch Heike erfüllte die von Trainer Stephan vorgegebenen Wattwerte und bewältigte souverän die Strecke, welche die Athleten vom Sportpark Wedau zunächst durch den innerstädtischen Bereich – vorbei an dem ein oder anderen Etablissement im Rotlichtmilieu – über die „Brücke der Solidarität“ nach Rheinhausen und Homberg führte.

Auf der abschließenden Laufstrecke mussten drei Runden à 7km rund um die Regattabahn gemeistert werden, wobei die Athleten als Highlight auf jeder Runde jeweils das Stadion des MSV Duisburg durchliefen.

Beflügelt von ihrer Radleistung ging Heike motiviert auf die Laufstrecke: Nach einer (etwas zu) zügigen ersten Runde musste sie auf den weiteren Runden ein paar Körner liegen lassen und kam nach insgesamt 5h38m ins Ziel. Die Athletin freute sich über diesen gelungenen Saisonabschluss in ihrer neuen Wahlheimat, wo sie nächstes Jahr noch einmal „angreifen“ möchte.

Auch Gregor startete nach der guten Radperformance sehr optimistisch auf die abschließende Laufstrecke, sein großes Ziel – unter fünf Stunden im Gesamtergebnis zu bleiben – immer vor Augen. Nach den ersten Kilometern, die sich trügerisch locker anfühlten, musste Gregor jedoch das Tempo drosseln. Am Ende konnte er das Rennen gegen die Uhr gewinnen und stolz und zufrieden die Ziellinie nach 4h56m überqueren.

„… Sieh, das Gute liegt so nah” – wir gratulieren Heike und Gregor herzlich zu ihrem erfolgreichen Wettkampf!

Fotos: privat